Umbra Et Imago

Liebeslied

Print songSend correction to the songSend new songfacebooktwitterwhatsapp


Wo kommst du her, wo gehst du hin?
Ich kann ihn riechen, den duft von deiner haut
Worte, die sich ergießen, wie öl auf deiner stirn
Und sah ich tränen bei dir fließen
Ergab sich spät erst dann der sinn
Und die wärme deines schoßes
Befleckt und deshalb rein
Metaphysisch leuchtet deine güte
Bei dir fühle ich mich klein

Die erkenntnis deiner wünsche soll meine liebe tragen
Und die dauer dieses bundes soll von tiefster tiefe sein
Du bist die krone einer schöpfung
Du musst ein engel sein
Bist du wahrheit oder dichtung?
Das weiß nur gott allein

Wer bist du, wo warst du einst?
Als mein leben voller sehnsucht schrie
Hast mich verzaubert, vom scheitel bis zum knie
Wie von gottes gnaden fällt von dir herab die huld
Gib mir die antwort, ich will nicht fragen
In deinen blicken wohnt die weisheit als auch die ungeduld


Writer/s: Mozart

The most viewed

Umbra Et Imago songs in January